Lothar Matthäus

Lothar Matthäus
21. März 1961, Erlangen
Mittelfeld

Stationen als Spieler:
1978-1979 1. FC Herzogenaurach
1979-1984 Borussia Mönchengladbach
1984-1988 FC Bayern München
1988-1992 Inter Mailand
1992-2000 FC Bayern München
2000 NY/NJ Metro Stars

Bundesliga:
464 Spiele (121 Tore)
Deutsche Meisterschaften: 1985, 1986, 1987, 1994, 1997, 1990, 2000
DFB-Pokal: 1986, 1998

Nationalmannschaft:
150 (23 Tore)
Vize-Weltmeister 1982, 1986
Weltmeister 1990
Europameister 1980

Mit 150 Länderspielen ist Lothar Matthäus Deutschlands Rekord-Nationalspieler. Die ohnehin schon beeindruckende Zahl an Einsätzen verdient zusätzlichen Respekt vor dem Hintergrund, dass der Weltmeister von 1990 durch einen Kreuzband- und einen Achillessehnenriss zwei langwierige Verletzungen zu überstehen hatte. Darüber hinaus fiel er 1995 beim damaligen Bundestrainer Berti Vogts in Ungnade, der ihn erst drei Jahre später zur Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich reaktivierte. Matthäus war über einen Zeitraum von 20 Jahren Nationalspieler.

Seinen ersten Einsatz absolvierte er bei der Europameisterschaft 1980 in Italien, die für die deutsche Nationalmannschaft mit dem Titelgewinn endete. Zwischen 1982 und 1998 nahm er an fünf Weltmeisterschaften teil und kam dabei auf insgesamt 25 Einsätze. Auch das ist Rekord. Als bisher einziger Deutscher wurde er zum Weltfußballer des Jahres gewählt. Und das gleich zwei Mal hintereinander, 1990 und 1991. Ebenfalls zwei Mal erhielt er die Auszeichnung als Deutschlands Fußballer des Jahres. Bei seiner zweiten Wahl 1999 war er bereits 38 Jahre alt. Lothar Matthäus wurde 2001 als vierter Spieler zum Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft ernannt.

Seine herausragenden Qualitäten kulminierten in der Szene, die zu seinem berühmten Treffer im ersten WM-Gruppenspiel 1990 gegen Jugoslawien führte: Mit unvergleichlicher Dynamik treibt Matthäus den Ball aus der Defensive durchs Mittelfeld in Richtung gegnerisches Tor, lässt durch sein enormes Tempo dabei mehrere Gegenspieler aussteigen und kommt schließlich kurz vor dem Sechzehnmeterraum zum Abschluss. Ein Schuss wie ein Strich, unhaltbar für Jugoslawiens Torwart. Matthäus Spiel war schnörkellos, wuchtig, schnell. Noch im fortgeschrittenen Fußalleralter war er den meisten Gegnern läuferisch überlegen. Nicht von ungefähr verpflichtete ihn sein Heimatverein, der 1. FC Herzogenaurach im Alter von 57 Jahren für ein letztes Pflichtspiel. Mit einem 3:0 endete eine großartige Karriere nach den Stationen Borussia Mönchengladbach, Bayern München (2x), Inter Mailand und New York Metro Stars an gleicher Stelle, wo sie 50 Jahre zuvor begonnen hatte.

Hall of Fame

Die HALL OF FAME des deutschen Fußballs ist auf Initiative des Deutschen Fußballmuseums gegründet worden. Im November 2018 und Januar 2019 haben führende Sportjournalisten die Gründungsmannschaften der Männer und Frauen gewählt. Die Jurymitglieder waren aufgerufen, ihre Spieler- und Trainerpersönlichkeiten aus der gesamten Geschichte des deutschen Männer- und Frauenfußballs zu berufen. Genannt werden durften Spielerinnen und Spieler deutscher Herkunft, deren Karriereende mindestens fünf Jahre zurückliegt.

Die HALL OF FAME würdigt die größten Legenden des deutschen Fußballs erstmals zentral an einem Ort. Sie ist Teil der Dauerausstellung im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Am 1. April 2019 eröffnet, ist so eine dauerhafte Pilgerstätte für alle Fußballfans entstanden. Die Jury entscheidet im jährlichen Rhythmus über weitere Neuaufnahmen aus dem Männer- und Frauenfußball.